Gebr. Alexander 107V

Hier können registrierte Mitglieder Bilder von interessanten Hörnern einstellen!

Moderatoren: Günther, sysadmins

Forumsregeln
Bitte achte auf die Größenlimitierung der Bilder (1MB).

Gebr. Alexander 107V

Beitragvon Altcorno » Fr 17. Nov 2023, 12:03

Gebr. Alexander 107V Goldmessing, hoch f/kompensiert B
Dateianhänge
2023-11-09 13.21.23_800.jpg
2023-11-09 13.21.23_800.jpg (168.48 KiB) 854-mal betrachtet
2023-11-09 13.20.52_800.jpg
2023-11-09 13.20.52_800.jpg (169.41 KiB) 854-mal betrachtet
Altcorno
 
Beiträge: 405
Registriert: Do 15. Jan 2009, 21:16

Re: Gebr. Alexander 107V

Beitragvon a.r.cor » Fr 17. Nov 2023, 13:01

Hallo Altcorno,

ein sehr schönes 107V zeigen Sie da - wahrscheinlich aufwändig überholt. Sieht nach neuem Schallstück und Schallbecher aus, da original der Becher graviert war. Ebenso wurde die Gestängemechanik auf Kugelmechanik (mit originaler Optik) umgebaut - prima!
Das "V" in der Modellbezeichnung steht für Verlängerungszüge; wie Sie ja schreiben ist die B-Seite kompensiert (hoch F-Horn plus Verlängerungszüge).
Meines Wissens haben u.a. Erich Penzel (WDR) und Waldemar Schieber (Gewandhaus) in den 1960er Jahren dieses Modell gespielt.

Viel Freude weiterhin mit diesem seltenen Instrument wünscht Achim
a.r.cor
 
Beiträge: 105
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 12:00

Re: Gebr. Alexander 107V

Beitragvon Altcorno » Di 21. Nov 2023, 18:29

Hallo a.r.cor,

das Horn habe ich kürzlich von einem Hornisten der Berliner Staatsoper erworben. Zuvor ist es in der Tat sehr aufwändig ertüchtigt erworben. Es handelt sich um eine Arbeit von Hans Herrmann, der es auch vermittelt hat.

Die 'Problemzonen' bei einem Instruments diesen Alters, es dürfte Ende der sechziger Jahre gebaut worden sein, sind eine klapprige Mechanik und ein dünn gegriffener Becher. Die Maschine ist bei diesem Exemplar 'brutal dicht'. Ansonsten hätte sich die Überholung sicherlich nicht gelohnt. Der Becher ist offensichtlich neu. Hinzugefügt wurde wohl auch die Alexander - Plakette auf dem Stengel. Die Originalbecher der Zeit hatten entweder die Plakette auf dem Becher oder dort eine Herstellergravur. Das Mundrohr hat keinen Handschutz - möglicherweise wurde es ebenfalls erneuert. Die Mechanik wurde mit eingesetzten Kugelgelenken versehen. Dadurch läuft die Mechanik völlig geräuschlos. Das Horn wurde sodann poliert und neu lackiert. Der zugehörige Flachkoffer ist original. Leider wurde das Horn im Koffer versendet, und hatte deshalb bei Ankunft einen leichten Schaden am Stengel, der von Christopher Cornford beseitigt worden ist.

In den sechziger Jahren war dieses Modell bei hohen Hornisten, insbesondere in Rundfunkorchestern beliebt. Es gibt irgendwo auf Youtube eine Aufnahme mit Erich Penzel, auf der nicht nur er selbst, sondern alle hohen Hornisten diese Modell spielen.

Viele Grüße,
Altcorno
Altcorno
 
Beiträge: 405
Registriert: Do 15. Jan 2009, 21:16


Zurück zu Galerie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron